Das Opfer liegt in einer Blutlache: Ein brutaler Mord erschüttert Reykjavík. Der schweigsame Streifenpolizist Grímsson entdeckt eine Verbindung zu einem mysteriösen Fund in einem Lagerhaus: ein schwarzer Spiegel und ein altes Buch, das dem inhaftierten Anarchisten Aron gehört. Der Mord trägt Arons Handschrift, aber das widerspricht jeder Logik: Wie soll der Täter am Tatort und im Gefängnis zugleich gewesen sein?

Als ein zweiter Mord geschieht, kommt Grímsson plötzlich einer Lösung auf die Spur, die ihn nicht nur seinen Job kosten könnte, sondern auch seinen Verstand. Ganz zu schweigen vom Leben seiner Freundin …

Hier gibt es eine kostenlose Leseprobe!


Ein brutaler Mord in Islands Hauptstadt führt den eigensinnigen Streifenpolizisten Grímsson nicht zuletzt dank seiner ausgezeichneten Intuition über Umwege zu dem inhaftierten Anarchisten Aron. Aber wie soll er der Täter sein, wenn er hinter Gittern sitzt? Je tiefer sich Grímsson in den Fall verstrickt, umso tiefer zieht der Autor Stefán Máni den Leser in ein vielschichtiges Geflecht aus Intrigen und Manipulation. Vieles ist nicht so wie es scheint und in schwarzen Spiegeln verbirgt sich mehr, als das bloße Auge zu erkennen mag.

Die Fans von Stefán Máni werden wissen, dass sie hier keine seichte Krimikost bekommen, sondern der Autor einige düstere Überraschungen in der Hinterhand behält, die auch mich bis zur letzten Seite in den Bann gezogen haben. Am Ende des Buches stellt sich mir nur noch eine Frage: Wann gibt es den nächsten Fall für Grímsson?

– Matthias Kühr, Lektor


 

Stefán Máni