»Gustafssons Roman über einen Menschen, der sein eigenes Leben wie einen Roman lebt, entwirft ein schönes philosophisches Spiel rund um Identität und Nichtidentität, Lug und Trug, Freiheit und Determination, über „Zeit und Zeiterleben“: ein wahres Lesevergnügen.«Die Welt 29.03.16