„Der Autor erzählt in seinem Romandebüt aus der Sicht des Jungen eine Geschichte, die aufwühlender und politisch aktueller nicht sein könnte. Sein Ton dagegen ist ruhig, besonnen, gar pragmatisch. Dieser Gegensatz irritiert – und macht neugierig.“