Möllers Debüt lässt „durch poetische Nüchternheit, Genauigkeit der Beschreibung und Tiefenschärfe eine Menge Bücher gleichaltriger Autoren […] weit hinter sich.“