Das ist Sæterbakken in Hochform, und besser wird dir norwegische Literatur kaum mehr.