Frühling, Sommer und Herbst ähneln einander. Nur der Winter steht für sich. Die Welt gerät in einen anderen Aggregatzustand: Wasser gefriert. Die Landschaft wird erst kahl, dann weiß. Was macht das mit den Menschen?
Barbara Schaefer lebte vier Wintermonate in Grönland, an der rauen, isolierten Ostküste. Sie war überwältigt von der grimmigen Landschaft und den harten Lebensbedingungen. Sie wanderte über den gefrorenen Baikalsee, suchte den Schnee am Kilimandscharo, überquerte auf Schneeschuhen eine Hochebene in Schweden, reiste nach Norwegen, in die Arktis und in die Alpen und versuchte dabei zu ergründen, was das ist: Winter. Und warum der so viel Freude bringen kann. Sie hörte Winterlieder, las Winterbücher, sah Winterfilme. Sie hat draußen manchmal jämmerlich gefroren – und wollte dennoch in diesen Momenten nirgends anders hin. Denn anstatt am Strand zu liegen, trifft sie lieber Menschen im Winter. In den Bergen, am Meer, in der Stadt.

Reise, 224 Seiten, Hardcover
Edel Books 2018

* Hinweis: Dieser Titel wurde nicht durch die agentur literatur betreut.

Barbara Schaefer verführt Sonnenanbeter dazu, dem Winter gute, schöne Seiten abzugewinnen.

– Berliner Zeitung

Eine Hymne voll warmherziger (Reise-) Geschichten über die kalte Jahreszeit

– Brigitte

Barbara Schaefer liebt den Winter und reist ihm leidenschaftlich entgegen.

– Süddeutsche Zeitung