In Christine Anlauffs Potsdam-Krimi zerstört ein Sprengstoffanschlag den bereits teilweise wieder aufgebauten Turm der Potsdamer Garnisonkirche. Dem Literaturkritiker und Blogger Justus Verloren läuft es eiskalt den Rücken hinunter: Wenige Tage zuvor ist ihm ein Manuskript zugespielt worden, das haarklein der Hergang des Anschlags schildert. Nur der Tote, den man unter den Trümmern gefunden hat, wird darin nicht erwähnt. Unterstützt von seiner attraktiven Errungenschaft Magda gehts Justus der Sache nach – und verstrickt sich in einem Geflecht von Hass, Eifersucht, Gier und Politik…

Krimi, 272 Seiten, Gebunden
be.bra Verlag 2015