Blütenträume

Ein Ruhrpott-Krimi

Polizeifunk abhören ist illegal. Aber wie sonst soll ein aufstrebender Jungreporter an Titelgeschichten kommen. Egal, ob die Lohngelder der Zeche König Ludwig geklaut werden, oder Falschgeld auftaucht, immer ist Kowalski der Polizei um eine Bleistiftlänge voraus. Als ein Nachtwächter ermordet wird, gerät Kowalski dadurch ins Visier des Mörders. Eine dramatische Jagd beginnt, die den Leser in die Zechensiedlungen, auf die Trabrennbahnen und in die Fußballstadien des Ruhrgebiets der sechziger Jahre führt.

Krimi, broschiert
Leporello 2009

* Hinweis: Dieser Titel wurde nicht durch die agentur literatur betreut.

„Auch beim Plot ihrer Geschichte orientiert sich die Autorin mit einem Augenzwinkern an der Krimi-Unterhaltung [der Sechziger]. Das waren Geschichten mit einem gewissen Räuber-und Gendarm-Charme, verquirlt mit der frühpubertären Nachtklub-Erotik der seinerzeit populären Edgar-Wallace Filme. Es war die Zeit, als der Krimi in Deutschland laufen lernte. Das alles zusammenzumixen zu einer angenehm entschleunigten, atmosphärisch ausgezeichnet ausgestatteten Krimi-Unterhaltung, die wie in einer Zeitkapsel aus den Sechzigern herübergekommen zu sein scheint – das ist das große Plus der Blütenträume.“

– Focus Online