geboren 1923 in in einem kleinen Dorf in Nordschweden, zog nach ihrem Schulabschluss nach Uppsala, wo sie Englisch, Französisch und Pädagogik studierte und gute Kontakte in die Literaturszene aufbaute. Sich immer ihrer einfachen Herkunft bewusst, entschied sie sich schon früh, nicht die Elite-Literatur zu den Dörflern zu bringen, sondern den Überlebenskampf der Unterklassen den Akademikern bekannt zu machen. Ihr zweites Buch „Hjortronlandet“ („Moltebeerenland“), das 1955 bei Albert Bonnier erschien, gilt allgemein als ihr bedeutendstes Werk.