Gesine Schulz

wurde in Niedersachsen geboren und wuchs im Ruhrgebiet auf, wo sie inzwischen wieder lebt. Weil sie Bücher mochte und die Welt sehen wollte, wurde sie Bibliothekarin und ging für ein paar Jahre ins Ausland: in die USA, nach Südamerika und nach Irland. Sie leitete, beriet oder reorganisierte Bibliotheken, war Frühstücksköchin in einem Hotel, entwarf und verkaufte Schmuck, eröffnete einen Trödelladen am Meer und nahm an Ausgrabungen teil. Inzwischen schreibt sie Kurzkrimis und Kinderbücher und verbringt nach wie vor viel Zeit in Irland.