Eindrucksvolle Berggipfel, sanft geschwungene Weinberge und kleine Städte und Dörfer, die sich in die Täler schmiegen: Südtirol kennen wir als malerische Urlaubsregion. Doch in Heidi Trois Krimi wird bald klar: Die Idylle ist trügerisch.

Lorenz Lovis, Mitte vierzig, Junggeselle und geschasster Beamter der Staatspolizei Brixen steht vor einer schwierigen Entscheidung: Soll er den Bauernhof seines verstorbenen Onkels weiterführen – ganz ohne Erfahrung als Landwirt? Doch bevor er seiner neuen Berufung zum Bauern folgt, sind seine ermittlerischen Fähigkeiten gefragt: Ein Unbekannter wirft dahingemetzelte Uhus auf das Grundstück von Baron Carlo Cavagna. Ein dummer Jungenstreich oder doch ein Sabotageakt gegen Cavagnas umstrittenes Luxushotelprojekt? Als in der Jagdhütte des Barons eine Leiche gefunden wird, beginnt es im beschaulichen Brixner Talkessel ordentlich zu rumoren.


Ein bisschen selbstironisch, ein bisschen hemdsärmelig – Heidi Troi entwirft einen höchst liebenswürdigen Ermittler, dem es aber nicht am nötigen Spürsinn fehlt. Die Autorin ist eine geborene Südtirolerin und lebt in Brixen. Dort leitet sie das von ihr gegründete Theaterpädagogische Zentrum. Sie kennt die Schauplätze ihrer Krimireihe wie ihre Westentasche. Entdecken Sie zusammen mit Privatdetektiv Lorenz Lovis die Abgründe der Südtiroler Bergwelt!


»Feuertaufe« erscheint am 20. Februar im Servus Verlag

Das Handwerk des kreativen Schreibens
Dozentin: Christine Anlauff
Zeit: Mi 18.30 – 20.00 Uhr wöchentlich | Kursbeginn: 15.1.2020 | 10 Termine à 90 min. |  80,00 €

Woran liegt es, dass wir uns an manchen Büchern oder Geschichten „festlesen“, an anderen dagegen nicht? Der Kurs vermittelt Ihnen unter Anleitung von Potsdams Krimiautorin Christine Anlauff gestalterische Werkzeuge und Techniken des literarischen Handwerks, mit denen sie eigene literarische Projekte verbessern, abrunden oder mutig beginnen können.

Der Kurs ist für alle, die sich mit einer Textidee tragen oder bereits mit dem Schreiben begonnen haben, aber noch Anregungen suchen.

Information und Anmeldung 

In diesem letzten gemeinsamen Buch erzählen Lars Gustafsson und Agneta Blomqvist sich von ihrer Kindheit im Schweden der 40er und 50er Jahre. Die Gegensätze einerseits: Junge und Mädchen, Genossenschaftswohnung und große Villa, Västeras und Stockholm, Einzelkind und vier Geschwister. Die Gemeinsamkeiten andererseits: eine liebevolle, aber strenge Erziehung, viel Zeit zum Spielen, die „Wassersuppe“ fader Jugendbücher und die „materiell verdichtete Langeweile“ der Schule, die Lars zu ersten Schreibversuchen treibt.

Das persönliche und poetische Porträt einer versunkenen Zeit, mit Originalfotos illustriert – klug, liebenswürdig und berührend.

Aus dem Schwedischen übersetzt von Verena Reichel. Erscheint am 17. Februar 2020 im Hanser Verlag!

Ein bewegender, bildgewaltiger und poetisch dichter Roman über ein europäisches Schicksal und eine Hommage an die Bedeutung von Literatur und Liebe in unserem Leben.

Es ist ein Rätsel in ihrer Familiengeschichte, ein blinder Fleck. Von Bruno, dem ältesten Bruder ihrer Mutter – dem es gelang, dass alles, was er berührte, zu zittern aufhörte – hieß es immer, er sei bei Sta­lingrad gefallen. Es war eine Lüge: Als Astrid zufällig davon erfährt, muss sie die Suche nach Bruno aufnehmen, ohne erklären zu können, warum. Und diese Spur führt nach Bukarest …

Astrid begegnet Menschen, die Bruno nahekamen, und hört Lebensgeschichten voller Farbigkeit und Dramatik, die Streiflichter auf ihn werfen. Zusammen mit zahlreichen Bezügen zu Kunst und Literatur entsteht daraus ein dichtes Gewebe, auf dem Brunos Leben erscheint: seine Einsamkeit, die eisige Weite vieler Jahre und die vielen Momente menschlicher Wärme und größter Geistesverwandtschaft.


Übersetzt aus dem Schwedischen von Gisela Kosubek. Erscheint am 11. Februar 2020 im Verlag Urachhaus.