Mit der Erinnerung kehrt die Angst zurück

Ein düsterer Psycho-Thriller über Schuld und Rache vor Berliner Kulisse – Jutta Maria Herrmann in Bestform!

Jana Langenfeld hat alle Brücken zu ihrem alten Leben hinter sich abgebrochen. Als liebevolle Gattin und Mutter lebt sie vor den Toren Berlins. Niemand ahnt, dass Jana nicht die ist, die sie vorgibt zu sein. Doch als sie eines Morgens den Familienhund tot im Garten findet, kehrt die Angst zurück, und mit ihr die Erinnerung an ein längst vergangenes Unrecht. Dann werden Janas Kinder entführt, und sie steht vor einem unlösbaren Konflikt: Entweder sie oder ihre Kinder sterben. Jana muss erkennen: Wenn dich die Vergangenheit einholt, wird die Gegenwart zur Hölle …

Wähle den Tod“ ist der vierte Roman, den wir für Jutta Maria Herrmann an Droemer Knaur vermittelt haben. Mittlerweile ist ihr Thrillerdebüt „Hotline“ in dritter und der folgende Krimi „Schuld bist du“ in zweiter Auflage erschienen. Der dritte Erfolgstitel „Amnesia – ich muss mich erinnern“ ist seit Anfang Juni bei www.audible.de als Hörbuch (gelesen von Vera Teltz) erhältlich.

Unsere Autorin begleitet noch bis zum 4. Juli die Teilnehmer ihrer Leserunde auf www.lovelybooks.de und freut sich über engagierte Meinungsbeiträge zum Thema „Was zeichnet einen guten Psychothriller aus?“

H.M. The King’s Medal for Fredrik Sjöberg

The National Hall at Drottningholm’s Castle must have been a room charged with nerves and excitement when the recipients of the H.M. King’s Medal were greeted by King Carl XVI Gustaf and Queen Silvia of Sweden. Among the awaiting recipients for the medal, given to Swedish and foreign citizens for their extraordinary achievements for Sweden, was our author Fredrik Sjöberg, who received the medal for his distinguished efforts as an author.

His essayistic books, such as Flugfällan (The Fly Trap), have been majorly successful both in Sweden and throughout the world.

© Kungahuset.se / Foto: Yanan Li

Die Camper vom Hirschgrund sehen die Apokalypse auf ihren geliebten Campingplatz zurollen: Eine Jugendfreizeit! Das kann nur laute Musik, Saufgelage und junge Menschen ohne Manieren bedeuten. Kurzerhand verfrachten sie die Jugendlichen mit ihren Zelten auf eine abgelegene Wiese. Doch statt eines verkaterten Teenagers liegt eines Morgens die junge Betreuerin in der Scheune – und zwar mausetot. Ein Stromschlag! Wie konnte das passieren? Sofia kommt das alles sehr verdächtig vor – wie auch dieser undurchsichtige Priester, der das Camp leitet. Ob sie auch diesmal mit dem gutaussehenden Kommissar gemeinsam ermitteln kann? Sie ahnt ja gar nicht, wie dringend sie seine Hilfe brauchen wird. Denn schon bald deckt sie mehr als ein dunkles Geheimnis auf und gerät dabei in tödliche Gefahr!

Der Tod sonnt sich im Campingstuhl“ ist nach „Der Tod kommt mit dem Wohnmobil“ der zweite Roman in der neuen Bayern-Krimi-Reihe „Sofia und die Hirschgrundmorde“ von Erfolgsautorin Susanne Hanika. Krimi trifft auf Humor, Nordlicht auf bayerische Dickschädel, Singlefrau auf Jugendliebe – dazu jede Menge Leichen, Mörder und Ganoven. Und all dies vor herrlich bayrischer Kulisse!

Der Roman erscheint am 12.06.2018 als e-Book und Hörbuch bei Bastei Lübbe.

Das Auto als Lebensgefühl und Emanzipations-Vehikel

Autofahren ist bis heute eine männliche Domäne. Zwei Drittel der jährlich in Deutschland gefahrenen 725 Milliarden Kilometer gehen aufs Konto von Männern. Dabei ist die Geschichte des Automobils eng verknüpft mit den Biografien erstaunlicher Frauen, wie Susanne Gretter in ihrem reich illustrierten Buch „Mutig, mondän, motorisiert“ auf unterhaltsame Weise belegt.

Die verwegenen Automobilistinnen, die nicht nur grandios fahren, sondern auch souverän jeden Öl- und Reifenwechsel durchführen konnten, reichen von der Weltreisenden Clärenore Stinnes, der Rennfahrerin Anita King, den lässig-coolen Abenteurerinnen Annemarie Schwarzenbach und Erika Mann oder der Pionierin Bertha Benz bis zu den Schriftstellerinnen Gertrude Stein und Françoise Sagan.

Auch wenn das Auto heute kaum noch als Emanzipations-Vehikel taugt und sogar als männliches Statussymbol in die Krise gekommen ist, haben die Pionierinnen der Automobil-Ära doch eine Massenbewegung eingeleitet: Exakt 16.342.756 Inhaberinnen einer Fahrerlaubnis verzeichnete das Kraftfahrtbundesamt zum 1. Januar 2018.

 

Susanne Gretter studierte Anglistik, Romanistik und Politische Wissenschaft in Tübingen und Berlin. Sie lebt und arbeitet als Verlagslektorin in Berlin und hat sich unter anderem als Herausgeberin der Reihe „Die kühne Reisende“ einen Namen gemacht. Von 2016 bis 2017 hat Susanne Gretter Autorinnen unserer Agentur bei der Stoffentwicklung unterstützt und zahlreichen Büchern ins Leben geholfen. Dieses hier ist außerhalb der Agenturarbeit entstanden.